Blog

 

Mit einem Draht durch Hornhaut und Linse gestochen

Eintrag vom 12.10.2018

 

Der 33-jährige Patient kommt aus Venezuela und ist vor den bürgerkriegsartigen Zuständen geflohen, wo das Sozial- und Wirtschaftssystem zusammengebrochen ist. Zur Finanzierung des Lebensunterhaltes arbeitet er, wie viele Peruaner, in einem prekären Arbeitsverhältnis ohne Sozial- und Krankenversicherung.

 

Der Unfall führt ihn in eine finanzielle Notlage, denn ­eine Behandlung in einer Klinik auf eigene Kosten kann er nicht stemmen.

 

Er hört vom Krankhaus der Armen in Curahuasi, wo eine gute Versorgung nur wenig kostet. Er erlebt bei Diospi Suyana das, was er sonst nirgends wieder antreffen wird: Er wird sofort ohne Vorleistung und uneingeschränkt von uns versorgt. Sein Augenlicht wird gerettet. Unser Sozialarbeiter wird mit dem Patienten später eine für ihn finanziell verträgliche Lösung finden, so dass er nur einen zumutbaren Anteil an den seinen Behandlungskosten trägt. Also ist alles ist für ihn noch einmal gut gegangen. Jemand anderes hat einen großen Teil der Rechnung bereits für ihn bezahlt.

 

Im Krankenhaus vergeht die Zeit für ihn langsam. Der selbstlose Dienst an seiner Gesundheit bringt ihn und andere Patienten zum Grübeln, was wohl die Ärzte und Pfleger aus aller Welt bewegt, hier in den Bergen Perus für Bedürftige hochprofessionell und ohne Bezahlung durch das Krankenhaus zu arbeiten. Letztlich ist es der Mann aus Nazareth, der für diese Arbeiter mit seinem Leben am Kreuz bezahlt hat, und in Dankbarkeit wollen diese Arbeiter gerne ihre Lebens- und Arbeitszeit weitergeben. Dabei steht die Freude am Helfen den meisten ins Gesicht geschrieben. Das erlebt und erfährt auch unser Patient. Ob er diesen Lebensstil der Dankbarkeit versteht? Das liegt letztendlich bei Gott.

 

Möglich wurde diese Behandlung auch durch die Hilfe von vielen privaten und industriellen Spendern, die die Vision teilen, den Armen zu helfen. Allen Spendern sei an dieser Stelle ausdrücklich gedankt. Jetzt schon ist klar, das Ganze wird bei unserem Patienten einen bleibenden Eindruck hinterlassen.    

 

 

Johannas Carné

Eintrag vom 06.10.2018

 

Wir hatten eine nervenaufreibende Zeit mit den Dokumenten. Nachdem sie zur offiziellen  Übersetzung gegeben wurden, haben wir sie einige Monate nicht zu Gesicht bekommen. Sie seinen unauffindbar- wurde uns gesagt. Dann haben sie doch noch den Weg in unser Postfach im Krankenhaus gefunden – anonym. Wir wissen bis heute noch nicht wie oder durch wen. Dann durften wir mit Johanna einige Male in Cusco zu „Migraciones“ gehen. Sie hat alle 10 Fingerabdrücke abgegeben und… seht selbst:

 

In der Schule

Eintrag vom 04.10.2018

 

Ich (Sonja) unterrichte gerade viel in den Klassen 1-4. Nach 8 Jahren Sekundarstufe ist das eine ziemliche Umstellung ;-). Wie schnell vergisst man doch, wie lange es brauchen kann bis Erstklässler ein Arbeitsblatt in den Ordner eingeheftet und sich eine kleine Hausaufgabe aufgeschrieben haben. Viel mehr Zeit muss in solche Ordnungssachen und auch in Disziplin gesteckt werden.

 

Da es an Englischlehrern mangelte, bin ich hier als Lehrerin eingestiegen. Zeitgleich schreibe ich mit anderen an einem Englischlehrplan und einer Handreichung für Assistenzlehrer. Was mich besonders freut, ist, dass der biblische Bezug auch im Englischunterricht nicht nur geduldet, sondern sogar erwünscht ist.

 

Neben dem Unterrichten lerne ich ein wenig Quechua – Tupananchiskama. - Bis zum nächsten Mal!

 

Und noch ein wichtiger Nachtrag: Nach etwas mehr als 2 Tagen kam dann der Strom wieder.

 

Wieder richtig zuhause duschen können, warmes Wasser und wieder ein funktionierender Kühlschrank – das ist ein echter Segen. Sehr schön, dass dann doch der Strom schneller als befürchtet zurückkam.

 

 

Der Strom ist Weg

Eintrag vom 30.09.2018

 

Am Samstag um halb 4 Nachmittags fällt in Curahuasi der Strom aus. Stundenweise fällt in Curahuasi immer wieder mal der Strom aus, also nichts Ungewöhnliches. Wir sind bei einem Seminar im Krankenhaus, das einen Notstromgenerator hat. Später am Abend erfahren wir vom ganzen Ausmaß des Unfalles. In der Regionalhauptstadt ist in einem Elektrizitätswerk ein Kurzschluss entstanden. Es gab eine Explosion und einen Brand. Eine ganze Region ist ohne Strom. Auch in Peru ist das meiste Gewerbe vom Strom abhängig. Für Stunden, Tage, vielleicht Wochen könnte der Strom jetzt ausfallen. Werkstätten und Unternehmen können nicht mehr weiter arbeiten. Lebensmittel-Einzelhändler verlieren ein kleines Vermögen an frischen Kühlwaren. Auch wir stellen uns um. Mit Taschenlampen und Kerzen wird der Haushalt verrichtet. Das Krankenhaus mit seinem bärenstarken Dieselgenerator ist jetzt Anlaufstelle für alle Missionare. Denn der 450 KW-Generator des Krankenhauses läuft jetzt rund um die Uhr. Er ist in der Umgebung des Krankenhauses gut hörbar. Alle, die in der Nähe wohnen wissen, solange der Generator läuft, gibt es keinen Strom im Ort. Und das Geräusch zeigt auch, dass es für alle Mitarbeiter wie Patienten im Krankenhaus weiterhin heißes Wasser, Strom, Internet und warme Duschen gibt. Gott sei Dank.

 

 

Rundbrief NR. 4

Eintrag vom 31.08.2018

 

Unser vierter Rundbrief ist fertig und per Email verschickt, wer ihn auch haben möchte, melde sich bitte bei uns oder direkt bei der VDM. Weitere Informationen, also auch Rundbriefe per Email oder Post werden aus Datenschutzgründen aber nur diejenigen erhalten, die dies hier erlaubt haben.

Der Rundbrief per Post wird in den nächsten Tagen auf den Weg gehen.

Von Sonjas Handy gibt es leider noch keine Neuigkeiten.

Familie Keßler in Curahuasi bei Diospi Suyana Rundbrief August 2018

 

Gebetsbitte

Eintrag vom 24.08.2018

 

Sonja Handy ist weg. Den Finder konnten wir anrufen, aber er war nicht bereit es zurückzugegeben. Jetzt ist das Handy anscheinend aus. Bitte betet um eine gute Lösung.

 

Wer mehr wissen möchte:

Hallo Ihr Lieben,

ich habe erneut die Gelegenheit für ein Wunder Gottes und freue mich riesig, wenn ihr dafür betet:

 

 

Mir ist heute Mittag beim Abholen von Johanna vor der Eingangstüre des Kindergartens das Handy aus der Jackentasche gefallen, was ich leider erst kurz später gemerkt habe und dann war es schon weg.

 

Ich habe später sogar die Finderin (auf meinem Handy) anrufen können und sie ist drangegangen und wir haben einen Übergabetreffpunkt vereinbart. Sie hat während dem kurzen Gespräch 5mal gefragt ob ich ihr einen Finderlohn gebe, was ich ihr (ohne Betrag) auch zugesagt habe.

 

Zu dem Treffpunkt kam sie leider nicht. Als ich erneut angerufen habe, ist ein Mann drangegangen, der auch zunächst nach der Höhe des Finderlohns gefragt hat und dann leider irgendwann aufgelegt hat.

Jetzt ist das Handy anscheinend aus. Zum Entsperren bräuchten sie meine PIN.

 

Das Traurige ist, dass die Finderin höchstwahrscheinlich eine Mutter oder Verwandte eines Kindergartenkindes von Diospi Suyana ist, da zu diesem Zeitpunkt gerade die Abholzeit war. Eigentlich hätte sie mein Handy an der Pforte abgeben können/ sollen, was sie leider nicht gemacht hat. Ich habe rund um den Kindergarten und die Schule nun Schilder aufgehängt mit einer Kontaktnummer und der Bitte, es abzugeben.

 

 

Bitte betet.

 

 

DANKE! Auch wenn jemand noch eine technische Idee hat, wie man das Handy orten kann, gerne Email an mich. Wichtig wären mir insbesondere die Kontakte, die ich leider nicht gespeichert hatte. Dann die Fotos und Videos von uns und von der Arbeit. Einige wichtige Informationen, Sprachaufzeichnungen und Dokumente, die sich nur auf dem Handy befinden. Die Kontaktmöglichkeit zu den Lieben in Deutschland über Whatsapp und Skype.

 

Herzliche Grüße, Sonja

 

 

Herzklopfen- Lisa Nathan - Psalm50,15 Rufe mich an in der Not, so will ich Dich erretten und Du sollst mich preisen.
Gott sei Dank braucht man kein Telefon, um mit dem Autor von allem Gutem Kontakt aufzunehmen!!

 

Vor 8 Jahren

Eintrag vom 14.08.2018

 

Wir haben heute Hochzeitstag und freuen uns, dass wir seit 8 Jahren verheiratet sind.

 

Das ging nochmal gut aus

Eintrag vom 07.08.2018

 

Hier geht es zum Artikel auf der Diospi Suyana Homepage: https://www.diospi-suyana.de/siebenjaehriger-wartete-13-tage-auf-notoperation/

 

Am Samstag erscheint ein 7-jähriger Junge aus der Region mit seinen Eltern an der Pforte des Krankenhauses.

 

Er hatte beim Spielen das sich drehende Rotorblatt eines Spielzeughubschraubers ins Auge bekommen und seine Hornhaut wurde aufgeschlitzt. Im Stadtkrankenhaus von Cusco stellen die Augenärzte fest, dass eine Operation in Vollnarkose notwendig ist, um bei dem kleinen Jungen das Augenlicht zu retten. Eigentlich muss das sofort versorgt werden.

 

Doch es kommt anders. Irgend jemand entscheidet bei der Voruntersuchung in Cusco, dass der kleine Patient vor der Narkose zunächst eine Spezialuntersuchung des Herzens mit Ultraschall erhalten soll. Doch die steht in diesem Moment nicht zur Verfügung. Auch am nächsten Tag nicht. Auch nach 12 Tagen nicht. Spezialisten und die dazugehörigen Geräte fehlen auch in der Regionalhauptstadt Cusco oft. So entscheiden sich die Eltern in Ihrer Hilflosigkeit, sich mit Ihrem Sohn an das Krankenhaus Diospi Suyana zu wenden, denn der kleine Patient leidet immer noch unter Schmerzen.

 

Werner stellt fest, dass aus dem Auge die Iris herausgequollen ist und die instabile Wunde nur vorrübergehend verschließt. Sofort das ganze OP-Team alarmiert. Gott sei Dank werden alle direkt erreicht und kommen trotz Wochenende herbei. Drei Augenschwestern, eine Anästhesistin und ein Anästhesiepfleger kommen noch dazu. Auch wenn die Abläufe vor einer solche Operation für alle mit vielen Berufsjahren Erfahrung irgendwie Routine sind: vor dem ersten Schnitt und sprichwörtlich mit dem Messer in der Hand halten wir alle noch einmal inne und beten. Wir wollen, dass Gott seinen Teil dazu beiträgt, dass die Operation gelingt, denn wir glauben, dass das sein Wille ist und er diese Bitte gerne erhört. Da kommt eine ganz große Ruhe in so eine angespannte Situation. Es ist die Gewissheit, dass Gott dabei ist. Es ist in seiner Hand.

 

Nach 90 min ist die OP vorbei. Schwieriger als bei einer frischen Verletzung wird das in fast 2 Wochen schon deutlich verwachsene Gewebe in mühevoller Feinstarbeit voneinander getrennt und so gut wie möglich in der richtigen Art und Weise wieder zusammengenäht. 

 

Am Ende sind wir alle im Team und auch die Eltern erleichtert und dankbar. Für den kleinen Patienten ist es noch einmal gut gegangen. Er wird sich sehr wahrscheinlich gut erholen und wieder besser sehen können.

 

Curahuasi, Haus und Garten

Eintrag vom 20.07.2018

 

Wir haben uns in Curahuasi schon ganz gut eingelebt und wollen Euch nun endlich mal einige Bilder von unserer schönen Umgebung zeigen. Da eine Familie für 6 Monate in Deutschland ist, konnten wir übergangsweise in ihr Haus ziehen, das in der Nähe des Krankenhauses ist und einen wunderbaren Garten hat, samt Hühnern und Gänsen. Wir waren sehr froh über die Hilfe beim Umzug und Bewahrung auf den Straßen. Wir fühlen uns wohl und sind dankbar für die gute Missionarsgemeinschaft hier.

 

Führerschein Teil 2

Eintrag vom 09.07.2018

 

In Curahuasi brauchen wir beide eine peruanische Fahrerlaubnis. Also durchläuft auch Werner das typische Prüfungs-Programm und das zwei Mal. Das heißt praktisch um 6 Uhr morgens mit einem für die Prüfung gemieteten Fahrzeug Rangieren üben, um sich an die Abmessungen zu gewöhnen. Um 8 Uhr gehts aufs Prüfungsgelände. Die Prüfer erschienen ganz entspannt jeweils um ca. 10 Uhr.

Schon beim ersten und schwierigsten Teil, dem Einparken, fallen mehr als die Hälfte der Prüfungskandidaten aufgrund von Kleinigkeiten durch, zum Beispiel, wenn man 5 cm zu nah oder zu weit weg vom Borstein oder dem Vorder- bzw. Hintermann parkt, oder wenn man die Begrenzungslinie des Parkplatzes beim Rangieren mit dem Rad berührt, so auch Werner. Dieses Manöver gelingt dann am 2. Tag fehlerfrei, und er kommt dann auch ohne Diskussionen durch den Rest der Prüfung. Und das wiederum ist für Cusco erstaunlich, da er nicht, wie zweimal von den Fahrzeugverleihern empfohlen, eine 'Hilfszahlung' geleistet hat, um die Prüfung zu bestehen. Ob die Mitarbeiter von Diospi Suyana irgendwie Gunst bei den Prüfern gefunden haben?

Wir sind jedenfalls sehr dankbar, für alle, die für diese Gunst gebetet haben - es hat uns geholfen.

Sonja und Werner Keßler haben den Führerschein für Peru. In Curahuasi um bei Diospi Suyana zu arbeiten.
Endlich sind sie da - unsere peruanischen Kartenführerscheine.
Kleine Maus fährt Auto Überholmanöver Peru Cabriolet Cusco
Johanna übt auch schon fleißig ;-)

 

Bestanden!

Eintrag vom 03.07.2018

 

5:30 Uhr - Ich mache mich auf den Weg um das Mietauto entgegenzunehmen und noch einmal damit zu üben.

 

Um 7:30 Uhr stehe ich dann als Zwanzigste auf dem Prüfungsgelände.

 

9:40 (!) Uhr- die Prüfer schlendern gemütlich ein. Mittlerweile ist der ganze Platz voll. Die Spannung steigt. Ich bin in diesem Moment sehr dankbar über zahlreiche Gebetsunterstützer!

 

Rückwärts seitwärts Einparken: Nach der ersten Aufgabe waren von den bei Prüfungsbeginn 50 Autos keine 20 mehr auf dem Gelände. Diejenigen, die durchgefallen sind, durften gleich nach Hause gehen. Ich war sehr froh, noch im Rennen zu sein. Der Prüfer hat sehr gemeckert, dass ich die Handbremse benutzt habe und dass mein Abstand hinten etwas weniger war als vorne.

 

Später, bei der Rundfahrt durch die Stadt: Nachdem ich den Prüfer aufgefordert hatte, sich anzuschnallen, hat er erneut versucht, nur so zu tun, als ob er sich anschnallt.

 

12: 30 Uhr - Ich verlasse das Prüfungsgelände mit dem Ergebnis: "Aprobado".

 

Nachmittags erneut 1,5 h Schlange stehen im Verkehrsministerium, um die "Bestanden"-Bescheinigung abzuholen. Jetzt wird der Kartenführerschein in Druck gegeben. Yuhuu.

 

 

Führerschein Teil 1

Eintrag vom 02.07.2018

 

Unser deutscher Führerschein verliert nach 6 Monaten seine Gültigkeit, daher haben wir beide diese Woche die theoretische Prüfung für den peruanischen Führerschein gemacht und bestanden.

 

Einige Fragen haben uns beim Vorbereiten zum Schmunzeln gebracht (siehe Fotos). Hier drei Fragen, die ganz offensichtlich sind ;-)

 

Morgen steht für mich (Sonja) die praktische Prüfung an.

 

Ich hoffe auf Gunst bei den Prüfern. Nach deutscher Zeit werde ich für alle Prüfungsteile ab 13 Uhr wohl 5-6 Stunden benötigen.

 

Die Regeln sind sehr streng. Man muss z.B. in eine enge Parklücke einparken und auf Zentimeter genau einen exakten Abstand einhalten. Dieser muss vorne und hinten genau gleich sein. Auch der Abstand zu einer seitlichen Linie ist genau vorgegeben.

Auf der Suche nach einem Auto zum Üben und zum Mieten für die Prüfung wurde uns mehrmals angeboten, den Führerschein „durch eine Hilfszahlung zu kaufen“. Das wollen wir nicht und hoffen daher auf ein Wunder Gottes!

 

INFO Zur DSGVO

 

Liebe Leser,

 

seit dem 25.5.2018, mit dem endgültigen Inkrafttreten der DSGVO werden wir auf dieser Homepage aufgrund der Rechtslage vorerst nicht über unsere dienstliche Tätigkeit in Peru berichten können bzw. dürfen. Wir bedauern das, werden aber selbstverständlich die geltende Gesetzeslage beachten.

 

Dies kann sich dann wieder ändern, falls die deutsche Bundesregierung die auf Europäischer Ebene verabschiedeten Vorschriften der DSGVO durch eine nationale Gesetzesverordnung reguliert.  Dies ist in anderen europäischen Ländern wie Schweden oder Österreich vorgesehen, in Deutschland aber bis auf weiteres nicht absehbar.

 

Für Informationen über unsere dienstliche Tätigkeit in Peru nehmt bitte mit uns Kontakt auf über folgende E-Mail-Adresse: WSKessler@VDM.org. 

 

 

Cusco läuft

Eintrag vom 24.05.2018

Cusco läuft und so auch wir. Nein, kein Wohltätigkeitslauf, sondern um gegen die Spritpreise zu protestieren. Alles, was mit Transport zu tun hatte, hat gestreikt, also alle Busse und auch die Taxifahrer. Straßen wurden mit Steinen, Reifen und brennendem Gestrüpp blockiert. Es war angekündigt, dass Steine auf Autos fliegen, falls jemand nicht mitmacht. Was einen Tag vorher angekündigt wurde, hat die Erziehungsbehörde dazu veranlasst, aus Sicherheitsgründen  allen Bildungseinrichtungen zu raten, den Unterricht ausfallen zu lassen. So kam Johanna mit uns in die Sprachschule. Wir sind eine Stunde hingelaufen und fanden es recht interessant. Hier einige Fotos von unserem Hin-und Rückweg:

 

Wir dürfen bleiben

Eintrag vom 10.05.2018

 

Wir sind nun so etwas wie "Peruanitos - fast Peruaner". Heute haben wir bei Migraciones nachgefragt, ob unsere "Carnets" schon da sind und: Ja! Juhuu! Es ging nun doch schneller als erwartet: Wir haben jetzt einen peruanischen Ausweis und damit die Berechtigung im Land zu bleiben. Diese wird jährlich verlängert. Eine Etape weiter zu unserem Dienst! Denn ohne Aufenthaltserlaubnis könnten wir hier nicht arbeiten. Wir freuen uns sehr! Unsere Nachbarn haben uns beglückwünscht und uns als Landsleute bezeichnet ;-), das war nett.

Sonja und Werner Keßler arbeiten bei Diospi Suyana in Curahuasi, Peru. Hier mit ihren peruanischen Ausweisen in Cusco vor Migraciones.

Einen Schritt weiter

Eintrag vom 05.05.2018

 

Unsere Aufenthaltsgenehmigungen für Peru wurden bewilligt. Damit der dazugehörige Ausweis (DNI) nun gedruckt wird, waren wir diese Woche bei „Migraciones“, so etwas wie eine Einwanderungsbehörde. Als Tourist darf man ja nur maximal ein halbes Jahr im Land bleiben.

 

Mehr dazu auf den folgenden Fotos. Man hat uns gesagt, dass wir etwa 30 Tage später wir unsere DNI abholen dürfen.

Ende der Regenzeit

 

Eintrag vom 11.04.2018

 

Wie gut, dass wir nicht aus Zucker sind,  denn hier in Cusco kann es ganz ordentlich regnen. Eventuell dauert die Regenzeit noch bis Ende April, dann sollte sie aber vorbei sein und wir dürfen uns tagsüber auf die zunehmenden Sonnenstunden freuen. In unsere Wohnung regnet es Gott sei Dank auch nicht hinein, so wie bei unserem ersten Aufenthalt in Curahuasi, als uns das Regenwasser bis unters Bett lief.

 

Hier einige Bilder zum Ende der Regen-Saison.

 

Pisaq – Ehrlichkeit wird belohnt

 

Eintrag vom 02.04.2018

 

Gemeinsam mit den Missionarsfamilien aus Cusco haben wir einen schönen Osterausflug gemacht und sind im Sammeltaxi nach Pisac gefahren. Hier befinden sich oberhalb der Stadt alte Siedlungsanlagen der Inka, durch die wir wandern wollten. Der Eintritt in den archäologischen Park ist für Personen mit Aufenthaltsgenehmigung aus Cusco kostenlos. Wir leben in Cusco und haben unsere Aufenthaltsgenehmigung, die sogenannte DNI, schon eine ganze Weile zuvor beantragt, aber noch nicht erhalten. Die Verwaltungsprozesse dauern hier nun einmal etwas länger. 2 von uns 8 Missionaren haben ihre Carnet schon, die anderen noch nicht. Diese sollen den vollen Eintritt von 70 Soles (17,60€) pro Person zahlen. Wir fragen nach einer Ermäßigung.

 

Unser Hilfswerk Diospi Suyana ist in Peru bekannt und manchmal öffnet unser Status als Mitarbeiter die Türe für Vergünstigungen, zudem hatten wir Nachweise, dass unsere Dokumente in Bearbeitung sind. Es ist aber nichts zu machen. Nach einigem Nachfragen kommt der Parkwächter zum Auto und macht uns das interessante Angebot, dass die ganze Gruppe ausnahmsweise für 100 Soles Eintritt eingelassen werden könnte. Das hört sich nach einem ordentlichen Rabatt an. Sogleich taucht in der Gruppe die Frage auf, ob es sich bei dem ‚ermäßigten‘ Eintritt etwa um ein Schmiergeld handelt, welches der Parkwärter dann ohne Quittung in die eigene Tasche stecken würde, das sogenannte ‚Coima‘. ‚Ja‘, gibt der Parkwärter unumwunden zu.  Solche Schmiergeldzahlungen sind in Peru durchaus üblich. Gerade erst wird Lateinamerika von einem Schmiergeldskandal der Firma Odebrecht erschüttert, in den auch viele hochrangige peruanische Politiker mit verwickelt sind.

 

Zurück zu unserem Parkwächter. In Peru ist es leider unüblich bei Korruption nicht mitzumachen. Wir lehnen freundlich mit sinngemäß folgenden Worten das Angebot ab:  „Wir sind Christen und machen das nicht.“  Wir wollen die Gesetze von Peru beachten. Seine Antwort kommt ebenso zügig wie überraschend:  „Es ist die Semana Santa (die heilige Woche vor und mit Ostern), da könnten Sie als Christen umsonst rein‘.

 

Wir freuen uns über die Wendung auf unsere Absicht hin, rechtschaffend zu bleiben. Und hier zeigt sich etwas Eigentümliches für unser Einsatzland, nämlich das in Peru fast alles informell verhandelbar ist. Wir sind froh uns über unsere Wanderung und haben jetzt noch den Muskelkater als Erinnerung an den schönen Ausflug ;-).

 

 

Semana Santa

Eintrag vom 31.03.2018

Für die Christen in aller Welt wird in der Karwoche eines der historisch am besten bezeugten Ereignisse der Antike gefeiert: Der Tod von Jesus Christus am Kreuz und seine Auferstehung am dritten Tag nach seinem Tod.

 

Die Karwoche, die sogenannte ‚Semana Santa‘, beginnt in Cusco bereits am Montag mit einer Prozession. Geehrt wird der Schutzpatron Cuscos, Jesus als der Gekreuzigte. Im Jahr 1650 erleben die Bewohner Cuscos als Gebetserhörung die Bewahrung der Stadt vor der Zerstörung durch ein Erdbeben. Seit diesem Tag wird der gekreuzigte Christus regelmäßig mit einer feierlichen Prozession durch die Stadt geehrt. Jesus hat seit dieser Zeit den Beinamen ‚Señor de los tremblores‘, was soviel bedeutet wie ‚der Herr über die Erdbeben‘. Diese Namensgebung erinnert etwas an die Kultur der Inka, ihren lokalen Göttern Namen zu geben, die ihre, meist örtlich begrenzte, Autorität benennen.

 

In der Bibel finden wir nun eine noch umfassendere Beschreibung der Autorität des auferstandenen Christus, so wie ihn Christen auf der ganzen Welt feiern. Die Offenbarung des Johannes in Kapitel 19 Vers 16 beschreibt die Autorität von Christus mit folgenden Worten: ‚Auf seinem Gewand und seiner Hüfte trägt er den Namen geschrieben: König der Könige und Herr der Herren‘.

Daher können sich Christen auch mit den einleitenden Worten der leidenschaftlichen Predigt des Pastors P.M. Lockridge identifizieren: He’s my King.

 

https://www.youtube.com/watch?v=yzqTFNfeDnE

 

Wir wünschen allen ein frohes Osterfest!

 

Feliz Cumpleaños - Johannas Geburtstag

Eintrag vom 22.03.2018

Johanna hatte Geburtstag. Sie ist drei Jahre alt geworden und das haben wir im Kindergarten gefeiert. Ihr Wunsch war unter anderem Bananenkuchen und Waffeln mit Schokolade. Zur Feier des Tages gab es Pfirsichsaft dazu. Geburtstagslieder wurden auf Spanisch und auf Deutsch gesungen.

 

Johanna wollte, dass ich die Geburtstagskerze im Kindergarten und später dann drei kleine Kerzen zuhause, immer wieder anzünde damit sie sie auspusten kann. Solange bis sie ganz abgebrannt waren. Und von dem Lied „Cumpleaños Feliz“ hatte sie abends einen Ohrwurm.

retiro in Curahuasi

Eintrag vom 21.03.2018

Vergangenes Wochenende war ein Mitarbeitertreffen von Diospi Suyana in Curahuasi.  Thema war „Das Herz eines Pilgers“. Im Mittelpunkt standen 3 Abschnitte des Lebensweges Mose in seinem Handeln für das Volk Israel: Zuerst der Weg ohne Gottes Anweisungen, dann die Arbeit für Gott und als Letzter Teil das Leben in enger Gemeinschaft mit Ihm. Beispielhaft an diesem Lebensweg sollte Jeder Missionar sich selbst fragen, wo er selbst auf seinem Weg mit Gott steht und wo er hin möchte.

 

An diesem Wochenende konnte Werner die neuen Operateurstühle am Einsatzort im Augen-OPs begutachten. Sie entlasten bereits jetzt die Augenärztin Ursula Buck und wir freuen uns, dass sie uns in den nächsten Jahren bei vielen Operationen eine unverzichtbare Hilfe sein werden.

 

Ein häufiger gesehenes Bild: Bereits samstags übernachteten einige Patienten vor der Krankenhauspforte, um am Montag hineingelassen zu werden. Sie können sich die Übernachtungskosten von ca. 1,5 Euro in den nahegelegenen Herbergen nicht leisten und beziehen Quartier auf dem Bürgersteig.

 

In Curahuasi war es angenehm warm und die Luft viel sauberer. Ein Aufenthalt in Curahuasi ist aber nicht ganz ungefährlich.  Beispielsweise ist das beim Kochen und Abwaschen verwendete Leitungswasser ist hier nicht so wie in Cusco gechlort und wird immer wieder zum Überträger von allerlei Infektionserregern. Wahrscheinlich hat sich Werner hier einen Durchfallerreger eingefangen. Einen Tag später hatte er nachts Brechdurchfall und schmerzhafte Bauchkrämpfe. Einige Freunde beten für eine rasche Besserung. Bereits nach 6 Stunden gehen Schmerzen und Brechreiz zurück - Gott sei Dank für diese rasche Linderung.

Werners erster Friseurbesuch in Peru

Eintrag vom 15.03.2018

Der freundliche angestellte Friseur heisst Ronnel. Er macht seine Arbeit gut. Vor 7 Monaten ist er nach Peru gekommen und damit ist Ronnel einer von vielen, die in diesem Jahr aus Venezuela wegen der dortigen katastrophalen Wirtschaftslage und Versorgungsenpässe nach Peru eingewandert sind.

Eine befreundete Venezulanerin berichtete uns bereits letztes Jahr, dass Einwohner der Stadt Hauptstadt Caracas nachts Tiere im Zoo geschlachtet haben, um an Fleisch zu kommen. Venuzela leidet unter einer maroden von Vetternwirtschaft und Korruption durchsetzen Politik. Über die Situation in Venezuela berichten die Medien nun, dass Kandidaten der Oppositionsparteien teilweise verfolgt oder inhaftiert werden und viele ins benachbarte Ausland fliehen.

 

Warum konnten die Sozialisten mit Ihrer Revolution durch Hugo Chavez und bis hin zum aktuellen Präsidenten Maduro nichts daran ändern? Sind Sie selbst ein Teil des Problems? Der Sozialismus übernimmt das christliche Gebot der Solidarität mit den Besitzlosen, das nach Überzeugung der Christen nur im Verbund der Gott eingesetzten 10 Geboten funktioniert und isoliert es von den anderen wichtigeren Geboten der gleichen Rechtsordnung. Hervorzuheben ist unter den Geboten der Bibel neben der Gottesliebe das Gebot der Nächstenliebe (Doppelgebot der Liebe, Matthäus 22,37-39), nämlich den Nächsten so hoch zu achten wie sich selbst. Auch das Recht auf Eigentum ist Bestandteil dieser göttlichen Rechtsordnung. Isoliere ich nun die Solidarität und Fürsorge vom Gottesbezug, von der Nächstenliebe und dem Recht auf Eigentum, resultiert zum Beispiel die Herrschaft des Kommunismus. Und ein System der Solidarität ohne Nächstenliebe führt durch die dann verbleibende Eigenliebe der Herrschenden zur Vetternwirtschaft. Ohne Gottesliebe und Gottesfurcht besteht zudem keinerlei Notwendigkeit, sich einmal vor einem gerechten Richter für sein egoistisches Tun rechtfertigen zu müssen.

 

Eine Neuigkeit erzählt nun der freundliche Friseur aus Venezuela, nämlich, dass sich ein christlicher Pastor zur Wahl für das Präsidentenamt hat aufstellen lassen. Sein Name ist Javier Bertucci. Er lässt sich nicht durch die drohende Verfolgung abschrecken. Damit besteht eine leise Hoffnung, dass dieser Kandidat als Präsident bei seinen Amtsgeschäften die Maßstäbe von Gottes Rechtsordnung wieder in die Regierungsgeschäfte mit einbeziehen kann. Die Wahl findet am 20.05.2018 (Update vom 7.5.2018) statt. Vielleicht ist die Wahl ein Wendepunkt in der Geschichte Venzuelas? Wir sind gespannt, wie die Wahl ausgehen wird, denn sie hat Auswirkungen auf ganz Lateinamerika.

 

Unser Gebetsanliegen: Das Venezuela eine Regierung nach Gottes Maßstäben erhält.

Von Venezuela nach Cusco, Peru.

Erster Tag im Kindergarten

 

Eintrag vom 08.03.2018

 

Für Johanna hat in dieser Woche der Kindergarten begonnen. Wir sind dankbar, dass es hier in Cusco sogar einen von einer Deutschen geleiteten Kindergarten gibt. Johanna lernt zwar auch jetzt schon fleißig Spanisch, aber für den Fall, dass mal irgendetwas sein sollte war es uns doch wohler, dass zumindest ein Ansprechpartner für sie in ihrer Muttersprache da ist. Der Kindergarten ist auf Spanisch. Johanna hat nach dem ersten Vormittag auf Spanisch vor sich hin gezählt. Es gibt noch ein anderes deutsches Mädchen und eine deutsche Praktikantin. Johanna freut sich schon sehr darauf, mit anderen Kindern einmal mit Fingerfarbe die ganzen Handflächen anzumalen. Wir können uns so dann vormittags noch besser auf unsere Aufgaben konzentrieren.

 

 

Unser erstes Cuy

Eintrag vom 04.03.2018

Krass, jetzt sind wir schon einen Monat in Peru! Wie schnell doch die Zeit vergeht! Wir sind froh, dass wir uns immer besser zurechtfinden und weiter gut in Sprache und Kultur eintauchen können. Dazu gehört wohl auch das peruanische Nationalgericht schlechthin: Cuy. Die Meerschweinchen leben zunächst mit den Familien in den Häusern und dienen so gleichzeitig als Heizung. Später landen sie dann auf dem Teller.

 

Ratet mal, was auf dem Bild der Abendmahlsszene von Jesus mit seinen Jüngern, das in der Kathedrale von Cusco hängt, Jesus auf seinem Teller hat?

Wir finden es noch etwas gewöhnungsbedürftig, sowohl geschmacklich, als auch vom Aussehen. Johanna hatte wohl keine Berührungsängste und Vorbehalte, ihr hat es geschmeckt.

 

In Zukunft werden wir sehr wahrscheinlich noch öfter zu einem Cuy-Essen eingeladen werden, denn das gibt es hier sehr häufig bei Feiern oder auch Gemeindefesten. ¡Buen provecho!

Lernen, Lernen, Lernen

Eintrag vom 03.03.2018

Die Zeit steht hier nicht still. Wir sind ziemlich beschäftigt. Wir sind sehr froh, dass wir hier in Cusco zur Sprachschule gehen können, um richtig gut Spanisch zu lernen. Die Sprachschule ist anspruchsvoll, was uns sehr entgegen kommt. Wir sind fleißig dabei Grammatik, unseren Wortschatz und unsere Sprachgewandheit zu verbessern. Trotz unserer Vorkenntnisse lernen wir jeden Tag wesentliche Dinge dazu. Johanna war an vielen Tagen mit Sonja im Unterricht mit dabei, da im Kindergarten noch (Sommer-) Ferien sind. Aber jetzt am Montag geht es für sie im Kindergarten los (Wie aufregend auch für die Mama ;-)).

 

Wir merken, dass für die Mitarbeit in Krankenhaus und Schule unser Sprachenlernen unerlässlich ist. Das Arbeiten und die Vermittlung von Informationen über die Sprache sind zentral für unseren Dienst. Wie gut, dass das Lernen auch Freude bereitet und wir täglich reichlich Gelegenheit zur Anwendung haben!!!

 

Geführte Begegnungen

Eintrag vom 21.02.2018

Dieser Tage wollten wir eine christliche Buchhandlung aufsuchen. Ja, ok, es war eine kleine Straße, aber dass uns Einwohner 10 Meter vor der Buchhandlung stehend versichert haben, diese gäbe es hier nicht, war bemerkenswert. Wir geben nicht auf und finden sie im zweiten Anlauf. Von der Inhaberin der Buchhandlung erfahren wir, dass sie genau in die Gemeinde hier vor Ort geht (Ekklesia Una Misión Cuzco), die uns von einem guten Bekannten empfohlen wurde. Die Leiterin  Maja Dätwyler hat eine erfolgreiche und in Cuzco anerkannte Arbeit mit Kindern von der Straße aufgebaut.

 

Auf dem Rückweg durch eine kleine Nebengasse steht plötzlich Sonjas Sitznachbarin von Hinflug nach Cusco in einer offenen Haustüre. Wir haben ein sehr gutes Gespräch und sie lädt uns für Mittwoch zum Essen zu sich nach Hause ein. Wir sehen diese Ereignisse nicht als Zufälle an in einer Stadt mit rund 350 000 Einwohnern an und freuen uns über die arrangierten Begegnungen.

 

Am darauffolgenden Sonntag besuchen wir mit anderen Missionaren von Diospi Suyana die Gemeinde, die uns empfohlen wurde. Wir tanken geistlich auf, sind beindruckt von der guten Organisation und freuen uns über die herzliche Gastfreundschaft.

Etwas Handwerk gefragt

Eintrag vom 19.02.2018

Es ist gut, wenn man in den Missionsdienst handwerkliche Grundfertigkeiten mitbringt. Diese kamen dieser Tage direkt zum Einsatz.

Es ist vielleicht für manche eine romantische Vorstellung, dass ein Missionar jeden Tag so eine Stunde Wäsche für seine Familie mit der Hand wäscht. Nun benötigen wir Ressourcen für unsere Arbeit und machen uns auf die Suche. Nach ausführlichem Preisvergleich wird die günstigste Frontlader-Waschmaschine gekauft, die wir finden. Wir freuen uns, denn einige Tage zuvor war sie um über 40 % reduziert.

Beim Transport haben wir Bewahrung erlebt (siehe letzter Blogeintrag). Nicht auszudenken, welche Folgen zum Beispiel ein Bruch an der Hand für die Arbeit eines Chirurgen haben könnte.

In der Wohnung  stellen wir fest: Die Waschmaschine passt nicht durch die Türe. Der Plan: Werkzeug besorgen, Türe ausbauen, Maschine an Zu- und Abfluss anschließen, Türe wieder einbauen. Am nächsten Tag haben wir es geschafft und freuen uns: Jetzt brauchen wir nicht mehr von Hand unsere Wäsche waschen.

 

Cuzco

Eintrag vom 11.02.2018

 

Seit Donnerstag sind wir nun in Cuzco. Zuerst haben wir ein ebenerdiges, gut gelegenes und großes Appartement bezogen. Einige Räume sollten auch frisch gestrichen sein,  dem war aber nicht so. Eine bereits in Cuzco wohnende Missionarsfamilie hat uns noch am selben Tag bei den Einkäufen für die Einrichtung geholfen und uns zum Essen eingeladen. Das war eine großartige Hilfe.

 

Zurück im Appartement haben wir abends bemerkt, dass ausgerechnet die Wände in den Schlafräumen sehr feucht waren. Modergeruch lag in der Luft und in allen Schränken. Vermutlich war auch Schimmel in der Wand. Der alte Teppichboden und die fehlende Heizung würde verhindern, dass wir die Schlafräume trocken bekommen. Die Bekleidung im geöffneten Koffer war am nächsten Morgen klamm. Noch in der ersten Nacht war uns klar, dass wir eine trockene Wohnung brauchen.

Die mitternächtliche Recherche im Internet gab uns einen aktuellen Einblick in die Marktlage. Es würde nicht leicht sein, so kurzfristig eine Alternative zu finden. Für uns war wieder die Gelegenheit für ein Stoßgebet.

 

Am nächsten Tag konnten wir uns mit Hilfe von lieben Mitchristen drei Wohnungen anschauen und - Gott sei Dank - dann noch am selben Tag umziehen! Noch geschafft von den letzten Monaten war das eine erneute Kraftanstrengung. Aber wir sind nun total dankbar für die neue Wohnung in optimalem Zustand im 4 Stock.

 

Wir freuen uns sehr, dass mit uns gerade noch 3 weitere Familien aus Deutschland hier in Cuzco sind. Für Johanna ist es sehr schön mit den anderen Kindern zu spielen und wir freuen uns über die gute Gemeinschaft.

 

Am Sonntag haben wir eine spanische Gemeinde besucht. Interessanterweise  ist  der Pastor ein Namensvetter von Werner. Wir waren überrascht, dass auch ein Peruaner so heißt. Normalerweise müssen wir Werners Namen mehrmals wiederholen und erklären ;-). 

 

Diese Woche stehen noch einige Besorgungen an. Beim Transport einer Waschmaschine mit einem Helfer ist Werner auf einer Treppe ausgerutscht.  So etwas kann böse ausgehen, aber außer dem Schrecken und einer Prellung mit Bluterguss an der Hand ist nichts weiter passiert. Das war in unseren Augen wieder eine Bewahrung dank unserer Gebetsunterstützung, über die wir sehr froh sind!

 

Peruanische Behördengänge

Eintrag vom 07.02.2018

 

Gestern waren wir vier Stunden bei Interpol. Viel warten, Papiere ausfüllen, Zähne wurden untersucht und 10 Fingerabdrücke sollten wir abgeben. Ein Stromausfall führte zu einigen Verzögerungen. Später am Tag waren wir beim Notar für verschiedenen Dokumente und Vollmachten. Wieder viele Papiere unterschreiben und Fingerabdrücke geben. Wir hoffen, dass es wegen unserem "ß" im Namen keine Schwierigkeiten gibt.  In Lima ist es gerade heiß. Kleidung für so warmes Wetter haben wir gar nicht so wirklich dabei. In Cusco wird es eher frisch sein, da ja dann auf 3500 m liegt, aber da geht es erst am Donnerstag hin.

Wir sind in Lima!

Eintrag vom 05.02.2018

 

Wir und all unser Gepäck sind gut am Sonntagabend in Lima angekommen und sind nun in dem sehr komfortablen Gästehaus von Diospi Suyana. Wir sind hier für 3 volle Tage um einige Behördengänge zu erledigen. Morgen früh um 7 Uhr machen wir uns auf den Weg zu Interpol. Dann sollen noch einige Vollmachten beglaubigt werden. Hier mal einige Bilder von der Reise, da wir gleich noch loswollen um Besorgungen zu machen. Sobald wir dazukommen, schreiben wir noch weitere Infos...

 

Viele machen mit

Eintrag vom 19.01.2018

 

Die Augenklinik von Diospi Suyana braucht Ausstattung. Die Augenärzte Dr. Schwarz und Dr. Künster stellen uns eine Phakomaschine für die Operation des grauen Stars zur Verfügung. Die Firma Ruck spendet daraufhin die passenden Ultraschallhandgriffe mit einer Unterstützungszusage bei technischen Problemen in Peru. Frau Knirsch und Hans Groot von der Firma Bausch und Lomb senden entsprechende Verbrauchsmaterialien und Kunstlinsen. Herr Lebherz von der Firma Geuder stiftet passende gebrauchte Instrumente. Wir sind sehr ermutigt durch so viel großartige Hilfe!

 

Von Herzen gilt unser großes Dankeschön allen, auch denjenigen, die nicht namentlich genannt sind!

 

DANKE!

Eintrag vom 18.01.2018

 

Wir freuen uns, dass sie bereits so viele an unserem Projekt beteiligen!! Dank Eurer Unterstützung haben wir seit dem 16. Januar von der VDM die Genehmigung zur Ausreise bekommen, denn 80% unserer monatlich benötigten Spendengelder sind beisammen und somit die Bedingung erfüllt. Vielen Dank !!!

 

Wir hoffen und beten, dass wir am liebsten noch vor unserer Ausreise eine 100%ige Deckung des Bedarfs erhalten werden.

 

Der Flug ist gebucht!

Am 4. Februar geht es auf nach Peru. Da an diesem Tag auch andere Freiwillige in Lima ankommen werden, ist es den Verantwortlichen von Diospi Suyana ein Anliegen, dass sie uns gemeinsam durch den Ämterdschungel für alle Behördengänge, wie beispielsweise Aufenthaltsgenehmigungen, Visa, Arbeitserlaubnis, Anerkennung unserer Studiennachweise u.v.m. schicken können. Das heißt, dass es nun rasch vorangeht: Endlich konnten wir den Flug buchen für Sonntag, den 04. Februar. Um 7:50 Uhr fliegen wir mit der Iberia von Frankfurt aus, haben dann einen kurzen Aufenthalt in Madrid, bevor es um 13:05 Uhr für 12 Std. weiter nach Lima geht. Dort werden wir um 19:05 Uhr Ortszeit landen. Die Zeit in Lima ist 6 Stunden hinter der deutschen Zeit.

 

Jetzt wird gepackt!

Wir wollen bald aus unserer Wohnung ausziehen. Gott sei Dank, dürfen wir die verbleibenden Tage bis zum Abflug noch bei einer Freundin in der Nähe von Heidelberg wohnen, um restliche Dinge zu erledigen, wie z.B. die Wohnung leer zu räumen und noch ausstehende Dokumente organisieren. Derzeit treffen wir viele Entscheidungen; was kommt weg, was in die Koffer nach Peru und was wird eingelagert? Dabei soll ordentlich ausgedünnt werden, was sehr herausfordernd ist. Und es gibt sonst auch noch so viel zu regeln...! Aber das Ziel ist vor Augen!

 

Aussendung

 

Von der Calvary Chapel in Heidelberg wurden wir bereits ausgesendet und verabschiedet. Ebenso im Rahmen eines Fireabends, der vom Jeschuadienst organisiert wird, in dem wir seit vielen Jahren Mitarbeiter sind. Wir sind sehr dankbar für die Ermutigungen und dafür, dass wir so viele liebe Menschen hinter uns wissen, die für uns beten und mit Rat und Tat zur Seite stehen!

 

Das Schäfchen beim Krippenspiel.

 

 

 

 

Johannas allerstes Krippenspiel.

Ihre Rolle: Ein Schäfchen.

 

Wir wünschen Euch Frohe Weihnachten ! ! !

Eintrag vom 24.12.2017

Euch und uns ist heute der Heiland geboren! Wir wünschen Euch frohe Festtage und ein Staunen an der Krippe!

 

Zwiegespräch an der Krippe

 

Philipp hatte wirklich Glück. Er war ein Junge von 11 Jahren und konnte sich gar nichts Schöneres vorstellen als jeden Tag seinen Großvater zu besuchen. Dieser Opa war einfach etwas Besonderes. Er konnte mit Abstand die schönsten Holzfiguren schnitzen, die er je gesehen hatte. Und Philipp hatte schon viele Holzfiguren gesehen.
Jetzt, in der Weihnachtszeit schnitzte Philipps Großvater immer Krippenfiguren. Philipp liebte es zuzusehen, wie die Figur entstand. Zuerst langsam die Grobform, dann die Hände und Beine und der Kopf und schließlich die Ausformungen. Man konnte genau erkennen, was sein Großvater mit den Figuren sagen wollte. Den Ausdruck der frohen Erschöpfung auf Marias Gesicht, Josefs umsorgend-überraschte Art, die Eile der Hirten, nichts zu verpassen, die Zufriedenheit der Tiere, die stille Anbetung der Weisen.

 

 

Heute war ein besonders schwerer Tag in der Schule gewesen. Philipp musste sich einfach entspannen – deswegen legte er die Hände auf den Tisch und den Kopf darauf und schaute sich die fertigen Figuren an. Die Wärme und Entspannung tat seine Wirkung und es dauerte nicht lange, da schlief Philipp ein.

 

Aber komisch, es dauerte nicht lange, da merkte er, wie die Figuren miteinander sprachen. Und sie bewegten sich sogar. Genau so, wie er das schon hundertmal in der Weihnachtsgeschichte gehört hatte. Ja, er konnte das Blöken der Schafe, den Geruch des Rindes und die schnellen Schritte der Hirten wahrnehmen. Er konnte nicht anders, er musste auch mit zum Stall und merkte bald, dass er nicht mehr größer war als all die Gestalten um ihn her. Nein, sie nahmen ihn in seine Mitte und er durfte live dabei sein, als die Hirten vor dem Kind in der Krippe anbeteten. Unglaublich!

 

Und auf einmal wurde er angesprochen – aber nicht von irgendwem. Nein! Das Kind selbst redete mit ihm, als wäre er ein alter Bekannter:


„Schön, dass du auch zu meinem Geburtstag kommst – hast du mi